Tag 21-22 ~ Bodiam Castle und ab nach Hause

Recht nah bei Dover, von wo aus unsere Fähre übermorgen fährt, liegt noch die Ruine des Bodiam Castle. Diese wollen wir noch besichtigen. Wir suchen eigentlich nach einer Certified Location in der Nähe, haben aber heute irgendwie Probleme mit dem GPS und brauchen ein wenig um diese zu finden. Leider hat sie dann aber auch keinen Platz mehr für uns. So fahren wir auf einen Club-Platz in der Nähe.

Am nächsten Morgen besuchen wir Bodiam Castle. Es sind zwar teilweise nur noch Mauerreste vorhanden, trotzdem kann man sich ganz gut vorstellen, wie die Hallen mal aussahen. Es muss eine große Wasserfestung gewesen sein… Für Kinder gibt es noch die Möglichkeit Bogen zu schießen und ein Foto mit einer echten Eule zu machen. Der National Trust macht wirklich immer ein schönes Rahmenprogramm. Wir genießen zum Urlaubsabschluss noch einen echten Cream Tea (ich) bzw. Baked Potato mit Beans (mein Mann) im NT Cafe. Schön draußen im Sonnenschein…Zurück zum Campingplatz geht es wieder durch arg enge Sträßchen. An einer Hecke verabschiedet sich doch dann glatt unser linker Außenspiegel. Kann man zum Glück einfach wieder anschrauben, kaputt ist er nicht.

Wir verbringen einen ruhigen letzten Abend auf dem Campingplatz und machen uns am nächsten Morgen zeitig auf nach Dover. Wir haben natürlich die leise Hoffnung, dass wir wieder, wie auf der Hinfahrt eine frühere Fähre nehmen können. Nach dem Auffahren auf die Autobahn verabschiedet sich dann plötzlich wieder der linke Außenspiegel. Hielt scheinbar doch nicht mehr so gut…

Wir komen ungefähr zwei Fähren zu früh am DFDS Terminal an. Leider geht unser Plan nicht auf, wenn wir die nächste Fähre nehmen wollten, müssen wir einen saftigen Aufpreis zahlen. Wir entscheiden uns dagegen und werden somit wieder komplett aus dem Hafengebiet rausgelotst. Also alle Sicherheitschecks und Warterei umsonst… Dover ist schon eine recht große Stadt und wir wissen zunächst mal nicht so recht wo wir denn jetzt einen Parkplatz finden können, auf dem wir so drei bis vier Stunden bleiben können. Mir kommt die Idee einen großen Supermarkt anzufahren, die haben ja auch große Parkplätze. Also mal eben Tesco ins Navi eingegeben, bingo. Außerhalb von Dover im Gewerbegebiet gibt es einen Tesco. Dann kommt uns die Idee besser einen Autoteileshop zu suchen, auf dem Kontinent wird uns der linke Außenspiegel schon sehr fehlen. Zuerst finden wir in diesem Gewerbegebiet einen Baumarkt, aber anders als deutsche Baumärkte gibt es hier gar kein Autozubehör. Wir befragen nochmal das Internet und finden einen Autoshop. Der hat aber leider nur Spiegel zum Einkleben aber keine Gehäuse. Wir kaufen einen Minispiegel, aber der lässt sich auch nicht richtig befestigen. Marco dreht aber die Rückfahrkamera so, dass sie quasi wie ein Außenspiegel funktioniert. Zur Not geht das. Wir kaufen auch noch ein paar Lebensmitel ein und können dann später auf die Fähre. Die Überfahrt vergeht schnell beim Abendessen und einem Bummel durch den Shop. Auf dem Außendeck sehen wir die Sonne untergehen. Von Dünkirchen aus sind wir dann nach ungefähr vier Stunden wieder zuhause…